Autor: Karsten Hollmann; Foto: Tobias Dohr (Osterholzer Kreisblatt)

“Wir lösen hinten auf”, gab der Trainer des SV Blau-Weiß Bornreihe, Sasa Pinter, eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit das Kommando für volle Offensive in der Fußball-Landesliga Lüneburg. Doch die Blau-Weißen vermochten die 1:2-Heimschlappe gegen den Aufsteiger SV Emmendorf, die zweite Heimpleite in Folge nach dem 0:2 gegen den MTV Treubund Lüneburg, nicht mehr abzuwenden.

Die Gastgeber begannen sehr schwungvoll und besaßen auch nach zehn Minuten die dicke Gelegenheit zum 1:0. Emmendorfs Marius Meyer hielt den über die linke Seite durchgebrochenen Dennis Klindworth im Strafraum fest und verursachte so einen berechtigten Elfmeter. Da Goalgetter Patrick Müller wegen seiner Kapselprobleme nicht von Anfang an auflief, musste es ein anderer vom Punkt richten. “Wir haben da keine feste Vorgabe. Die Jungs gucken sich in die Augen und sprechen sich untereinander ab”, teilte Pinter mit. Artur Degtjarenko fühlte sich sicher, scheiterte aber an Emmendorfs Schlussmann David-Joel Meyer. Auch den Nachschuss von Detjarenko wehrte Meyer bravourös ab.

Der in der Anfangsphase sehr agile Klindworth zog die Kugel auch noch einmal aus 20 Metern knapp links vorbei (20.). Doch nach und nach gaben die “Moorteufel” das Heft aus der Hand. Die Gäste standen hinten sehr kompakt und starteten nach etwas mehr als einer halben Stunde auch ihren ersten vielversprechenden Konter. Luca Schenk jagte den Ball aber drüber. Die zweite Gelegenheit für den Gast führte dann zur 1:0-Führung. Der gerade erst eingewechselte Jan Böhringer verwertete am kurzen Pfosten einen Flachpass von der rechten Seite von Marius Meyer (38.).

Das Bornreiher Spiel wirkte zu fahrig. Es fehlten auch die zündenden Ideen in der Offensive. “Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit wenig inspiriert”, bestätigte Sasa Pinter. Der letzte Pass bei den Vorstößen kam nicht an. “Spielt mal klare Sachen”, raunte ein genervter Innenverteidiger André Waldau seine Mitspieler kurz vor der Pause an. Schon eher nach Fußball sah eine Kombination acht Minuten nach dem Seitentausch aus. Doch Artur Degtjarenko verfehlte das Ziel nach einer schönen Kombination über Nils Gresens deutlich. Christian Leopold holte bei seinem Schuss aus zentraler Position bereits die Brechstange heraus (56.).

Auf der Gegenseite lenkte Bornreihes Torhüter Daniel Griesbach einen “Kracher” von Francesco Sabatino noch mit den Fingerspitzen über die Querlatte. Den fälligen Eckball von Sabatino verlängerte Sören Otte nach einer Stunde mit dem Kopf zur Vorentscheidung in die Maschen. Sasa Pinter reagierte sofort und brachte mit Patrick Müller und Anil Morkan zwei frische Kräfte. Fünf Minuten nach dem 2:0 wehrte Jonas Foth eine Hereingabe von Dennis Klindworth vom linken Flügel mit der Hand ab. Wieder erfolgte völlig zu Recht der Elfmeterpfiff. Patrick Müller versenkte das Leder auch souverän zum 1:2 in die von ihm aus gesehen rechte Ecke. Müller war es auch, der in der Schlussphase noch den Ausgleich hätte herstellen können.

In der 72. Minute parierte Meyer seinen Schuss nur mit Mühe. Acht Minuten vor Ultimo steckte dann Anil Morkan zu Müller durch, der völlig frei vor Meyer auftauchte. Doch der Angreifer bugsierte den Ball knapp rechts vorbei. “Den muss Patrick machen”, urteilte Pinter. Nachdem André Waldau mit einem starken Tackling gegen Sönke Elbers das 1:3 verhindert hatte, beförderte Müller das Spielgerät auf der Gegenseite aus spitzem Winkel an den linken Pfosten (87.). “Wir haben in der zweiten Halbzeit viel Druck gemacht und hätten von den Chancen her auch noch einen Punkt holen müssen”, bilanzierte Pinter. Dennoch sei er insgesamt von der Vorstellung seiner Mannschaft “ein bisschen enttäuscht” gewesen.

Während Müller wegen seiner gesundheitlichen Probleme nur eingewechselt wurde, so waren ebenfalls angeschlagene Akteure wie Philip Bähr und Jascha Stern gar nicht dabei. “Wir müssen da im Hinblick auf unsere vielen Spiele mit Augenmaß handeln und Spieler auch mal schonen”, betonte Pinter. Bereits am morgigen Dienstag steht um 11 Uhr das Heimspiel gegen den Dritten Rotenburger SV an.