Autor: Wümme Zeitung – 20. Januar 2019 (e-Paper)

Der FC Hambergen gewinnt erstmals den Schmolke-Cup und schlägt den Titelverteidiger in einem emotionalen Finale.

Es ist tatsächlich passiert: Die Siegesserie des SV Blau-Weiß Bornreihe beim Schmolke-Cup ist nach fünf Erfolgen in Serie gerissen. In einem packenden Finale musste sich der Abonnementsieger dem FC Hambergen mit 1:2 geschlagen geben. Für die „Zebras“ war es bei der 22. Ausgabe der erste Titelgewinn beim Traditionsturnier des VSK Osterholz-Scharmbeck – und somit ein Grund zum Jubeln. „Die Jungs hatten einen klaren Auftrag und ich bin wirklich stolz, dass sie den umgesetzt haben. Der FC Hambergen hat diesen Pokal noch nie geholt und wir waren einfach mal dran“, zeigte sich auch FCH-Coach Eric Schürhaus hochzufrieden. Dabei verlief der Turnierstart für den späteren Sieger alles andere als optimal und gegen den SV Lilienthal-Falkenberg setzte es zum Auftakt in Gruppe A eine 1:3-Niederlage.

Auch im weiteren Verlauf wussten ebenjene Lilienthaler um den Vierfachtorschützen Fabian Lübsin zu gefallen. Mit temporeichem Budenzauber erspielte sich der Bezirksligist sieben Punkte und den ersten Rang. Ins Halbfinale folgten die Hamberger, die gegen die TuSG Ritterhude (3:0) und die Reserve des VSK (5:1) ungefährdete Siege einfahren konnten. Ritterhude landete mit vier Punkten auf dem dritten Platz, der punktlosen Zweiten des VSK gelang im abschließenden Spiel zumindest doch noch der Ehrentreffer durch Adnane Babi. In der anderen Gruppe waren es vor allem die Hausherren, die in der Sporthalle am Gymnasium für Furore sorgten. Die Schilling-Truppe zeigte tolle Kombinationen und behielt in allen Gruppenspielen die Oberhand. Auch gegen die favorisierten Bornreiher, die gleich mit 4:1 abgefertigt wurden. Letztlich schafften es aber auch die „Moorteufel“ in die Vorschlussrunde, da sie nach einem 5:2-Auftaktsieg gegen den SV „Komet“ Pennigbüttel zum Abschluss einen 2:1-Erfolg über den ATSV Scharmbeckstotel einfahren konnten. Der verkaufte sich zwar in allen Partien teuer, musste aber jeweils knappe Niederlagen hinnehmen.

In den Halbfinalspielen wurde es dann deutlich und gerade der Titelverteidiger setzte ein dickes Ausrufezeichen. Gegen die bis dahin so glänzend aufspielenden Lilienthaler zeigte das Team um Goalgetter Patrick Müller (4 Treffer) seine ganzen Qualitäten. Die Bornreiher, bei denen der zuvor verhinderte Kapitän Nils Gresens nun für mehr Struktur sorgte, spielten sich so förmlich in einen Rausch. Und ließen dem klassentieferen Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance. Lilienthals Bertrand Bingana konnte nach zwei frühen Bornreiher Treffern zwar noch verkürzen, am Ende stand dennoch ein klarer 6:1-Sieg und der erneute Finaleinzug des SVB fest. Ganz so einseitig verlief das andere Halbfinale nicht, der FC Hambergen agierte aber effizienter als die Gastgeber. Keno Liebschner schoss so eine Zwei-Tore-Führung heraus, ehe Finn-Niklas Klaus in Überzahl für die Vorentscheidung sorgte. Ali Dags verwandelter Neunmeter war letztlich nur noch Ergebniskosmetik.

Immerhin durfte der VSK am Ende über den dritten Rang jubeln. Patrick Hirsch erzielte 40 Sekunden vor Schluss den 1:0-Siegtreffer gegen Lilienthal. Im Anschluss wurden die Zuschauer auf den nicht mehr vollbesetzten Rängen für ihr Bleiben belohnt. Denn das Finale zwischen den Lokalrivalen aus Bornreihe und Hambergen entwickelte sich zu einem spektakulären und hochemotionalen Schlagabtausch. Nach Chancen auf beiden Seiten gelang Keno Liebschner und Frederik Nagel dabei der vorentscheidende Doppelpack für den Underdog. Bornreihe drückte zwar aufs Gas, fand aber immer wieder seinen Meister im glänzend aufgelegten FCH-Keeper Dirk Böttjer.

Erst kurz vor Schluss gelang Steffen Dietrich der Anschlusstreffer, danach kochten die Gemüter hoch. Unrühmlicher Höhepunkt war die Rote Karte gegen Patrick Müller, der sich nach einer Strafe zu einem Schubser gegen Schiedsrichter Chris Barnick hinreißen ließ. Kurz danach war Schluss und der FC Hambergen durfte sich über den Premierensieg und 250 Euro für die Mannschaftskasse freuen.

Doppelpack kurz vor und nach der Pause

Doppelpack kurz vor und nach der Pause

Autor: Reiner Tienken (Wümme Zeitung) – 13. September 2019 (e-Paper) Elias Schupp stellte im sechsten Saisonauftritt in der Fußball-Kreisliga Osterholz die Weichen für den Titelanwärter FC Worpswede. Der kräftige Gäste-Akteur schnürte einen Doppelpack zum 3:0-Erfolg...

Wohin führt der Weg der “Moorteufel”?

Wohin führt der Weg der “Moorteufel”?

Autor: Wümme Zeitung – 6. September 2019 (e-Paper); Foto: Tobias Dohr Der punktlose SV Blau-Weiß Bornreihe will ausgerechnet im Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Rotenburg den ersten Sieg einfahre Nach drei Niederlagen in den ersten drei Spielen der neuen...