Verflixte Halbzeitpause

SV Blau-Weiß Bornreihe

3. Februar 2020
Autor: Jan-Henrik Gantzkow; Foto: Wümme Zeitung

Bornreihe verschläft erneut den Beginn der zweiten Hälfte und unterliegt Geestemünde mit 2:6

Auch im zweiten Testspiel des Jahres musste sich der SV Blau-Weiß Bornreihe geschlagen geben: Bei Bremen-Ligist ESC Geestemünde kassierten die „Moorteufel“ eine letztlich deutliche 2:6-Niederlage (0:2), konnten das Ergebnis nach Spielschluss aber realistisch einordnen. „Natürlich sind solche Spiele ein Fingerzeig und wir sehen, dass noch Arbeit vor uns liegt. Ein Drama ist das Ergebnis aber auch nicht“, bilanzierte Spielertrainer Nils Gresens nach dem Abpfiff.

Das klare Endresultat täuschte dabei ohnehin ein wenig über den Spielverlauf hinweg – zumindest über den im ersten Durchgang. Da präsentierten sich die Bornreiher ebenbürtig und ließen wenig Gefahr zu. Zwar liefen sie nach einem sehenswerten Distanzschuss von Florian Beck (9.) früh einem Rückstand hinterher, verteidigten im Anschluss aber konzentriert. Auch im Offensivspiel waren gute Ansätze zu erkennen, oftmals fehlte beim letzten Pass aber die Präzision. Effektiver präsentierte sich der Tabellenzehnte der Bremen-Liga, der mit seiner zweiten Torchance kurz vor dem Seitenwechsel erhöhte.

Dass es letztlich so deutlich wurde, lag dann an der ersten Viertelstunde nach Wiederanpfiff. Wie schon bei der ersten Testspielpleite gegen SFL Bremerhaven (2:4) verschliefen die Bornreiher den Beginn der zweiten Hälfte komplett. Lange Bälle reichten, um die Abwehrkette zu überspielen, auch bei zweiten Bällen fehlte die Entschlossenheit. Drei unnötige Gegentreffer waren die Folge, das Spiel war quasi gelaufen. „Momentan kommen wir nicht gut aus der Kabine. Vielleicht überfordern wir die Mannschaft mit zu vielen Informationen, dass werden wir besprechen“, erklärte Gresens.

Immerhin rappelten sich die Gäste noch mal auf und kamen zurück in die Partie. Zunächst krönte Philip Bähr eine schöne Kombination mit dem 1:5 (73.), sieben Minuten später nutzte Hendrik Lütjen einen Ballverlust des Geestemünder Keepers. Hätte Pascal Kranz kurz danach nicht nur den Pfosten getroffen, wäre es vielleicht noch spannend geworden. So aber sorgte Mert Tayircik für den Schlusspunkt. Gresens: „Das Resultat ist zweitrangig, gerade weil der Gegner schon drei Wochen weiter ist.“

SV Bornreihe: Pasbrig; Klee, E.Cordes, D.Cordes, Dietrich, Gresens, Menger, Meierdierks, Kranz, Lütjen, Bähr (eingewechselt: M.Küstner, S.Küstner)