Spektakel am Klosterholz

SV Blau-Weiß Bornreihe

17. August 2021

Autor: Reiner Tienken

VSK Osterholz-Scharmbeck II bezwingt den SV Blau-Weiß Bornreihe II mit 4:3

Der VSK Osterholz-Scharmbeck II hat zum Saisonstart in der Fußball-Kreisliga Osterholz ein dickes Ausrufezeichen gesetzt: Die Elf des Trainerduos Martin Raschen/Michael Jänichen zwang den ambitionierten SV Blau-Weiß Bornreihe II vor 60 Zuschauern im Stadion am Klosterholz mit 4:3 (1:0) in die Knie. Selbst ein Dreierpack von Torjäger Torben Poppe reichte den Gästen nicht zu einem Punktgewinn.

Die Kreisstädter vertrauten im Aufeinandertreffen der Reserveteams einer ganz jungen Startformation mit einem Durchschnittsalter von lediglich 19,9 Jahren. Die Jungspunde in Grün und Weiß legten einen Bilderbuchstart hin. Bereits nach drei Minuten zappelte der Ball im Netz. Philippe Westphal veredelte eine vorzügliche Vorarbeit von Murat Cengiz zur Führung. Mit ihrer unbekümmerten, mutigen Spielweise deckten die Platzherren einige Defizite in der Gäste-Abwehr auf. Die Gastgeber stießen noch mehrfach in gefährliche Räume, ohne daraus Kapital zu schlagen. „Die Chancenverwertung ist noch verbesserungswürdig“, resümierte Martin Raschen. Der VSK-Trainer freute sich nach dem Überraschungscoup dennoch riesig. „Ich bin echt happy“, sprudelte es aus dem Übungsleiter heraus.

Die Grün-Weißen durften sich aber auch bei Nikolai Süß bedanken. Der VSK-Torhüter war wiederholt hervorragend auf dem Posten. Allen voran nach 21 Minuten: Tarek Hinck zeigte der VSK-Verteidigung nur die Hacken, fand jedoch trotz völlig freier Schussbahn seinen Meister in Süß. Die ganze Unzufriedenheit des Trainerduos des SV Blau-Weiß Bornreihe II spiegelte sich in drei Einwechslungen zur 46. Minute wider. Marvin Witte brachte zwar frischen Wind für die Gäste in der Offensive. „Wir haben aber nie den richtigen Faden gefunden“, überwogen für SV-Coach Enrico Berneking unter dem Strich die negativen Aspekte.

Torben Poppe nährte zumindest die Hoffnungen auf einen Gäste-Teilerfolg. Dem wuchtigen Angreifer glückte per Kopf und mit zwei verwandelten Strafstößen ein Dreierpack (51., 80., 87.). Beide Foulelfmeter hatte Marvin Witte für die Blau-Weißen erzwungen. Die Bornreiher forderten zudem nach einer Attacke gegen Alexander Kück vergeblich einen Foulelfmeter (58.).

Tino Lüdtke (51.), Björn Husmann (56.) und Marlon Raschen (83.) hoben die anfällige Gäste-Abwehr nach der Pause mit überfallartig vorgetragenen Angriffen aus den Angeln. Nach einem Pass in die Gasse von Luke Holstein gelang Marlon Raschen per Außenristschuss ins lange Eck eine Klassetor. Torben Naß schrammte um Haaresbreite am 4:4-Ausgleich vorbei, als das Spielgerät gegen den Pfosten klatschte (90.). Nils Rathje hatte bereits zuvor für die Blau-Weißen das Aluminium getroffen (86.). „Das war ein typisches erstes Spiel nach einer langen Pause“, brachte Gäste-Coach Enrico Berneking seine Eindrücke auf einen Nenner. Mit Philippe Westphal (18 Jahre), Tino Lüdtke (19), Björn Husmann (20) und Marlon Raschen (18) reihte sich für die VSK-Zweitformation zum Saisoneinstieg durchweg die junge Garde in die Torschützenliste ein. Oldie Jan Tapking (32 Jahre) rettete den knappen Vorsprung als Einwechselspieler mit über die Zeit.