Autor: Karsten Hollmann (Osterholzer Kreisblatt)

Auch beim zuletzt so erfolgsverwöhnten SV Blau-Weiß Bornreihe läuft nicht alles ganz von allein. Das Team von Trainer Sasha Pinter musste sich gegen Ahlerstedt mit einem torlosen Remis begnügen.

Anil Morkan hielt sich die Hände an den Kopf und ließ sich theatralisch fallen: Er konnte seine Rote Karte beim 0:0 im Heimspiel seines SV Blau-Weiß Bornreihe in der Fußball-Landesliga Lüneburg gegen die SV Ahlerstedt/Ottendorf nicht fassen. Die Entscheidung von Referee Tim Lahse kurz vor Schluss war aber vertretbar, weil der Winterneuzugang vom TSV Grolland gegen einen Gegenspieler nachtrat.

Lange Zeit sahen die 300 Zuschauer ein extrem langweiliges Match auf dem Platz bei Postels, in dem sich kein Team einen Vorteil zu verschaffen vermochte. Viele Fouls und die dadurch bedingten Unterbrechungen führten nicht gerade zu einem Spielfluss. Die beste Gelegenheit der ersten Halbzeit besaß Ahlerstedts Corvin Höft, der bereits in der Anfangsphase am glänzend reagierenden Bornreiher Torwart Daniel Griesbach scheiterte. Bei den Platzherren versuchte gerade Artur Degtjarenko, den Ball immer wieder zu Mittelstürmer Patrick Müller durchzustecken. Doch die Gäste rochen stets den Braten und machten sämtliche Lücken zu. Weil es dem Spiel der Blau-Weißen aber auch an Bewegung fehlte, war es für den Gast auch nicht schwer zu verteidigen. Acht Minuten vor dem Pausenpfiff versuchte Müller mal aus der Verzweiflung heraus einen Schuss, der aber keine Probleme für Ahlerstedts Torhüter Timo Haepp darstellte. 180 Sekunden vor der Pause schlug Bornreihes Hendrik Lütjen die Hände vors Gesicht. Er konnte einfach nicht begreifen, warum er gerade zuvor auf der rechten Seite über den Ball gestolpert war. “Das war ein typischer Sommerkick. Auch wegen unserer fehlenden Laufbereitschaft sind wir nicht richtig ins Spiel gekommen”, kritisierte der Kapitän der Hausherren, Nils Gresens.

Wer auf eine bessere zweite Hälfte gehofft hatte, sah sich zunächst getäuscht. Patrick Müller zog die Kugel weit am Gehäuse vorbei (48.). Die Partie plätscherte dahin, ehe Müller vergeblich nach einer Attacke von Timo Holt einen Elfmeter forderte (70.). Zwei Minuten später setzte Kevin Sammann mit einer schönen Rechtsflanke den gerade erst eingewechselten Philip Bähr in Szene. Der Joker beförderte das Spielgerät aber über die Querlatte. Auf der anderen Seite wuchtete mit Carsten Dammann ebenfalls ein Joker die Kugel unbedrängt aus 18 Metern drüber. Ahlerstedts U-19-Kicker Martin Sattler glänzte mit einem Sprint, den Eick Gerken aber nicht zu veredeln vermochte.

Erst mit der Einwechslung von Jascha Stern kam so richtig Schwung in das Offensivspiel der Gastgeber. Dieser strahlte in zehn Minuten mehr Torgefahr aus, als sämtliche anderen Akteure in den 80 Minuten zuvor. Die beste Gelegenheit leitete jedoch “Lulu” Bähr ein. Anil Morkan überwand im Anschluss Timo Haepp nicht, der einen großartigen Reflex an den Tag legte (84.). 120 Sekunden später foulte Timo von Holt als letzter Mann Jascha Stern. Tim Lahse ließ erst den Vorteil laufen. Doch als Stern in Haepp seinen Meister fand, erkannte Lahse auf Rot für von Holt und auf Freistoß kurz vor dem Strafraum. Timo Haepp drehte Sterns Freistoß noch so gerade eben um den Pfosten. Bei der anschließenden Ecke von Artur Degtjarenko suchte sich Jascha Stern aus 16 Metern die rechte Ecke aus, bugsierte das Leder aber knapp rechts vorbei. “Uns hat heute die Frische gefehlt. Ich kann es den Jungs aber auch nicht verübeln, dass sie nicht alle drei Tage eine Top-Leistung bringen können. Wenigstens hat es aber noch für einen Punkt gereicht”, bilanzierte Bornreihes Coach Sasa Pinter.

Auch in Überzahl nicht gepunktet

Autor: Wümme Zeitung – 19. November 2018 (e-Paper); Bornreihe unterliegt Harsefeld 1:2 Beim SV Blau-Weiß Bornreihe hat in der Fußball-Landesliga Lüneburg erneut das Murmeltier gegrüßt. „Schon wieder haben wir es nicht geschafft, trotz drückender Überlegenheit in...