Nachgefragt bei Simon Küstner

SV Blau-Weiß Bornreihe

30. Juli 2019

Autor und Foto: Karsten Hollmann (Osterholzer Kreisblatt) – 26. Juli 2019

Simon Küstner (23) wechselte vor der neuen Saison nach 18 Jahren beim FC Hambergen zum Fußball-Landesligisten SV Blau-Weiß Bornreihe. Der Innenverteidiger arbeitet als Speditionskaufmann.

Herr Küstner, haben Sie heute auf Anhieb die richtige Kabine gefunden?

Simon Küstner: (lacht) Ja, das war kein Problem. Aber dass ich gleich mein erstes Pflichtspiel gegen meine alten Kameraden bestreite, war natürlich schon etwas ganz Besonderes für mich. Ich bin aber nett begrüßt worden, die Zeit der Sprüche ist bereits vorbei.

Hatten Sie damit gerechnet, gleich von Beginn an aufzulaufen?

Ich hatte schon darauf gehofft, habe aber erst in der Mannschaftsbesprechung eine Stunde vor dem Spiel erfahren, dass ich in der Startelf stehe. Darüber bin ich sehr froh. Aber das muss im Hinblick auf die Saison auch noch nichts heißen. Mein Ziel ist es jedoch auf jeden Fall, mir gleich einen Stammplatz zu erkämpfen.

Haben Sie das Spiel verdient gewonnen?

Es war zwar ein knappes Ergebnis und insgesamt ein enges Spiel. Aber von den Chancen her hätten wir die Partie auch bereits vorzeitig deutlich höher zu unseren Gunsten entscheiden können. Dann hätten wir es einfacher gehabt. Meine Leistung war für das erste Pflichtspiel, glaube ich, in Ordnung.

Gab es auch Nicklichkeiten mit alten Kollegen?

Oft habe ich gegen „Freddy“ Nagel gespielt. Ich weiß gar nicht, ob es möglich ist, dass wir auf dem Platz aneinandergeraten. Dafür sind wir einfach schon viel zu lange gut befreundet. Ich bereue meinen Wechsel trotzdem nicht und bin hervorragend in meiner neuen Mannschaft aufgenommen worden. Auch in Bornreihe rennen nach dem Training nicht gleich alle auseinander.

Das Gespräch führte Karsten Hollmann.