“Moorteufel” starten mit Niederlage

SV Blau-Weiß Bornreihe

12. Juli 2021
Autor: Tobias Dohr, Foto: Wümme Zeitung

Bornreihe-Coach Frank Meyer will das 1:2 bei Bezirksligist TSV Stotel aber nicht zu hoch hängen

Als die 1:2 (1:1)-Niederlage des SV Blau-Weiß Bornreihe beim TSV Stotel feststand, da war die Enttäuschung natürlich spürbar. Zumindest kurzfristig. Und das war ja auch verständlich. Wer beginnt die Vorbereitungszeit schon gerne mit einer Schlappe, noch dazu als klassenhöherer Landesligist gegen einen Bezirksligisten? Am Ende überwog bei den Bornreiher Fußballern aber vor allem die Freude darüber, endlich mal wieder in einem richtigen Spiel auf dem Platz gestanden zu haben.

Entsprechend milde fiel deshalb auch das Urteil von Trainer Frank Meyer aus, der in Stotel ohne seinen urlaubenden Kollegen Nils Gresens das Coaching übernahm, sich aber während des Spiels weitgehend zurückhielt mit Anweisungen. “Natürlich verliert man nie gerne, aber es ging heute einfach darum, dass sich die Jungs auf dem Platz nach der langen Pause ein bisschen aneinander gewöhnen.” Und da gibt es in der Tat einiges, was sich erst einschleifen muss, angefangen natürlich bei der Eingewöhnung der Neuzugänge, von denen in Stotel bereits einige auf dem Platz standen.

Einer von denen, nämlich Keeper Phillip Levitin, spielte nach 29 Minuten dann ungewollt eine erste Hauptrolle. Der Bornreiher Schlussmann ging einem weiten Ball entgegen, bemerkte zu spät, dass er bereits außerhalb des Sechzehners stand und verlor das Spielgerät dann im Zweikampf gegen Tom Beckhusen, der zum 1:0 für den Außenseiter einschob. Doch den “Moorteufeln” gelang fünf Minuten vor der Pause der verdiente Ausgleich. Ennio Cordes drückte den Ball im Anschluss an eine Ecke aus dem Gewühl heraus über die Torlinie.

Darüber hinaus waren die Bau-Weißen gegen einen überaus engagiert auftretenden Bezirksligisten zwar klar feldüberlegen, erspielten sich aber wenig nennenswerte Chancen. Das wurde nach der Halbzeitpause zumindest insofern besser, als dass mit Bjarne Schnakenberg (ebenfalls ein Neuzugang) ein Stürmer aufs Feld kam, der ordentlich Alarm machte. Doch zunächst gingen die Hausherren in der 55. Minute wieder in Führung. Quasi auf dem Silbertablett bekam David Konan den Ball von den Bornreihern vorgelegt, mit einem Schuss ins lange Eck überwand der pfeilschnelle Stoteler Stürmer dann auch Phillip Levitin.

Danach zogen sich die Gastgeber komplett in die eigene Hälfte zurück und machten die Räume dicht. Die Bornreiher, bei denen mit Meikel Klee und Neuzugang Justin Dähnenkamp noch zwei ganz wichtige Leute fehlten, hatten gefühlte 80 Prozent Ballbesitz, wussten mit dieser Überlegenheit aber noch nicht so recht etwas anzufangen. “Das Spiel heute war unsere sechste Einheit in der ersten Trainingswoche”, begründete Frank Meyer und fügte noch hinzu: “Taktisch haben wir zudem so gut wie noch gar nicht gearbeitet.”

Dennoch kamen die Gäste, vor allem in Person von Bjarne Schnakenberg, immer wieder in gute Abschlusspositionen. Doch entweder wurden dessen Schüsse im letzten Moment geblockt, oder er visierte per Kopf nur den Pfosten an. “Das war natürlich schade, Bjarne hätte sich einen Treffer wirklich verdient gehabt. Aber viel wichtiger ist, dass er überhaupt so oft in diese Positionen gekommen ist”, lobte Frank Meyer den Neuzugang, der von der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf ins Teufelsmoor gewechselt war.

Mit Nico Sperling, Emil Tepper und Timo Kanigowski sowie den letztjährigen A-Junioren Dario Ehrichs und Anton Räke liefen fünf weitere Akteure erstmals für die erste Herren der Blau-Weißen auf. Und mit deren allgemeinem Zustand war Frank Meyer dann auch absolut zufrieden. “Die Jungs haben alle vernünftig was getan, sind in einem guten körperlichen Zustand.” Jetzt geht es darum, sich als Mannschaft zu finden.