Autor: Reiner Tienken; Foto: Tobias Dohr (Osterholzer Kreisblatt)

Der Klassenunterschied wurde mehr als deutlich. Der Bezirksligisten ATSV Scharmbeckstotel hatte gegen den Landesligisten SV BW Bornreihe nicht den Hauch einer Chance und kassierte eine 1:10-Abreibung.

Der ATSV Scharmbeckstotel brachte seine Torhöhen vor Jahresfrist mit 2,44 Meter wieder aufs Richtmaß. Die Latten waren zuvor nach einer Messung neun und elf Zentimeter zu niedrig gewesen. Kleinere Tore hätten dem Bezirksligisten in der 2. Hauptrunde des Fußball-Bezirkspokals Lüneburg gegen den SV Blau-Weiß Bornreihe geholfen. Der klassenhöhere Landesligist behauptete sich glatt mit 10:1 (6:0) Toren. Michel Klimmek glänzte bei den Moorteufeln als vierfacher Torschütze.

Probleme taten sich beim Gastgeber ATSV Scharmbeckstotel bereits vor dem Anpfiff auf. Die Spielfläche war nicht ordnungsgemäß gekreidet. Schiedsrichter Niklas Behrens (TB Uphusen) legte sogar selbst Hand an, um Hütchen für fehlende Markierungen aufzustellen. Die Mängel stellte der Bezirksligist erst in der Halbzeitpause ab. Die Begegnung begann vor 100 Zuschauern wegen der fehlenden Kreidelinien erst mit elfminütiger Verspätung. Die erste Großchance eröffnete sich dann ausgerechnet dem Außenseiter.

Magnus Siewert schickte Johann Boger auf Reisen, doch brachte der ATSV-Angreifer in aussichtsreicher Position keinen harten Abschluss zustande. Gäste-Torwart Daniel Griesbach entschärfte die Situation ohne große Not (9.). „Immer wieder den tiefen Blick. Die Räume sind da“, schärfte Bornreihes Coach Saša Pinter die Sinne seiner Spieler. Nils Sievert war bei Torversuchen von Kevin Sammann (6.) und Torben Poppe (12.) stark auf dem Posten. Mit einem klassischen Eigentor brach das Unheil über die Platzherren herein. Justin Hülsmann erlaubte sich eine Kopfball-Rückgabe. Nur hatte Nils Sievert bei der Aktion bereits seinen Fünfmeterraum verlassen. Der Kopfball schlug unfreiwillig im eigenen Kasten ein (15.).

Die Bornreiher, die mit Torben Poppe eine Spitze aufgeboten hatten, zogen bis zur Halbzeit uneinholbar auf 6:0 davon. Die Blau-Weißen spazierten förmlich durch die ATSV-Abwehrreihen. “Nelson geh nach vorne”, haderte ATSV-Trainer Philipp Meinke mit seinem Mittelfeldakteur. Nelson Mawi sah ebenso wie seine Mitspieler wiederholt nur die Hacken seines Gegenspielers. Nils Gresens staubte nach einer Vorlage von Artur Degtjarenko zum 2:0 für die Gäste ab (21.). Torben Poppe verlängerte eine Hereingabe von Miguel Mendoza zum 3:0 (28.). Das 4:0 entsprang einem Musterpass von Nils Gresens. Michel Klimmek fackelte nicht lange mit dem Abschluss. Gresens dehnte den Vorsprung nach einem Freistoß von Degtjarenko auf 5:0 aus (39.). Michel Klimmek machte noch vor der Pause das halbe Dutzend voll (43.). Die Scharmbeckstoteler standen reihenweise nur Spalier, verhielten sich mitunter ängstlich wie das Kaninchen vor der Schlange.

Die ATSV-Statistenrolle setzte sich direkt nach dem Seitenwechsel fort. Michel Klimmek traf nach 42 Sekunden (46., Zuspiel Philip Bähr). Der Ex-Hagener erhöhte nach Assist von Torben Poppe kurze Zeit später gar auf 8:0 (49.). „Das kann jetzt richtig peinlich werden“, warf ATSV-Kapitän Eike Pupat in die Runde. Immerhin kamen die Platzherren nach einer einstudierten Eckenvariante zum Ehrentor. Jonas Krebs brachte den Ball flach herein. Magnus Siewert ließ den Ball passieren, ehe Johann Boger trocken zum 1:8 vollstreckte. Kevin Sammann (72., Kopfball) und Hendrik Lütjen (85.) machten noch das zweistellige Resultat für die Blau-Weißen, die nach einer Stunde einen Gang runter schalteten, perfekt. Hendrik Lütjen biss nach seiner Einwechslung mit Leistenbeschwerden auf die Zähne.

„Bornreihe hat es einfach sehr gut gemacht und unsere Unerfahrenheit ausgenutzt“, sagte ATSV-Trainer Philipp Meinke nach der Lehrstunde. Der Gäste-Coach war nach dem Kantersieg mit sich und der Mannschaft im Reinen. „Wir haben unsere Pflicht erfüllt. Mit der Art und Weise war ich sehr zufrieden“, bekundete Saša Pinter nach dem Spaziergang durch die 2. Hauptrunde.

Bezirkspokal Lüneburg, 2. Hauptrunde

ATSV Scharmbeckstotel – SV Bornreihe 1:10 (0:6)

ATSV Scharmbeckstotel: Sievert; Albayrak, Pupat, Hülsmann, Meier, Siewert, Scheper, Dederer (46. Hensel), Krebs, Mawi (46. Wulff), Boger

SV Blau-Weiß Bornreihe: Griesbach; Huhn, Waldau, Dietrich, Sammann, Gresens (69. Stolz), Degtjarenko, Mendoza (46. Da Rocha Nunes), Bähr, Klimmek, Poppe (53. Lütjen)

Tore: 0:1 Justin Hülsmann (18./Eigentor), 0:2 Nils Gresens (21.), 0:3 Torben Poppe (28.), 0:4 Michel Klimmek (35.), 0:5 Nils Gresens (39.), 0:6 Michel Klimmek (43.), 0:7 Michel Klimmek (46.), 0:8 Michel Klimmek (49.), 1:8 Johann Boger (51.), 1:9 Kevin Sammann (72.), 1:10 Hendrik Lütjen (85.)

Schiedsrichter: Niklas Behrens (TB Uphusen)

Zuschauer: 100 RT