Lohmann ersetzt Griesbach im Tor

SV Blau-Weiß Bornreihe

3. September 2021
Autor: Thorin Mentrup, Foto: Wümme Zeitung

Bornreihe beim Spitzenreiter

Ob ein Spiel am Freitag oder am Sonntag stattfindet, kann die Woche einer Fußballmannschaft ganz schön beeinflussen. Der Rhythmus ist ein anderer, es fehlen zwei Tage zur Vorbereitung. Doch der SV Blau-Weiß Bornreihe lässt sich davon nicht beeinflussen. Bei den “Moorteufeln” geht vor dem Freitagabendspiel beim Landesliga-Spitzenreiter SV Drochtersen/Assen II (Anstoß: 19.30 Uhr) alles seinen gewohnten Gang. Da werden keine Trainingstage getauscht. Allerdings wird die Donnerstagseinheit weniger intensiv sein, mehr ein Anschwitzen und taktisches Vorbereiten auf das Gipfeltreffen, in dem die Elf der Trainer Frank Meyer und Nils Gresens nach Punkten zur Spielvereinigung aufschließen will.

Der zweite Sieg im dritten Spiel ist das Ziel. “Dann wären wir voll im Soll”, weiß Frank Meyer. Bevor aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, liegt vor den Bornreihern eine gehörige Portion Arbeit. “Ich schätze Drochtersen als starke Mannschaft in unserer Staffel ein. Wir haben sie ja beim Burmeister-Cup in Bremerhaven gesehen”, erinnert sich Meyer an das Vorbereitungsturnier. Wobei die Regionalliga-Reserve vor allem zu hören war: “Sie waren sehr laut auf dem Platz, haben sich gepusht und Vollgas gegeben. Da hat jeder den Anspruch, noch eine Mannschaft hochzuklettern”, sagt Bornreihes Coach.

Als Außenseiter reisen die Blau-Weißen keinesfalls ins Kehdinger Land. Der hart erkämpfte Sieg gegen Elstorf hat ihnen Selbstvertrauen verliehen – vor allem aber weitere Sicherheit. “Man kann im Training an den Basics arbeiten, aber Sicherheit kommt erst durch Pflichtspiele und Erfolge”, weiß Meyer. Insofern war der Elstorf-Sieg in doppelter Hinsicht wichtig. Von einem Spitzenspiel in Drochtersen will Meyer trotz der Konstellation Erster gegen Vierter so früh in der Saison noch nicht sprechen, aber: “Es geht um wichtige Punkte, wenn man in die Aufstiegsrunde will.” Und die ist das erklärte Ziel der Gäste, die für den urlaubenden Daniel Griesbach mit Henner Lohmann im Tor planen. Umbauen müssen sie auch auf anderen Position. So werden unter anderem auch Michel Klimmek und Ennio Cordes fehlen.