Klimmeks Tor reicht Bornreihe

SV Blau-Weiß Bornreihe

27. September 2021
Autor: Thorin Mentrup, Foto: Wümme Zeitung

“Moorteufel” feiern in der Fußball-Landesliga den dritten Sieg in Serie und beißen sich endgültig ganz oben fest

Der SV Blau-Weiß Bornreihe hat seinen Platz in der Spitzengruppe der Fußball-Landesliga gefestigt. Der 1:0 (1:0)-Sieg beim TSV Ottersberg am Freitagabend war der dritte Erfolg in Serie für die Mannschaft der beiden Trainer Frank Meyer und Nils Gresens, die damit die Gastgeber auf drei Punkte distanzierte.

Der Sieg war “absolut verdient”, wie Gresens feststellte. Aber eben auch keine Selbstverständlichkeit. Das lag zum einen am Gegner: “In Ottersberg und unter Flutlicht ist es immer schwer”, erinnerte sich Gresens an einige enge und heiß umkämpfte Duelle in der jüngeren Vergangenheit. Und dann war da ja noch die personelle Situation der Gäste, denen etliche Akteure fehlten. “Wenn man sieht, was da bei uns los war mit den Kranken und Verletzten unter der Woche, dann war das schon richtig gut”, lobte Meyer das Aufgebot, für das sich Gresens sogar selbst als Einwechselspieler zur Verfügung stellte. “Eine reine Vorsichtsmaßnahme, falls sich noch jemand vor dem Spiel verletzt hätte”, erklärte der 32-Jährige hinterher. Es zeigte: Das Aufgebot war nicht sehr groß.

Die Startformation mussten Gresens und Meyer im Vergleich zum Harsefeld-Spiel auf vier Positionen verändern. Der Spielfreude ihrer Elf tat das keinen Abbruch. Im Gegenteil: “Wir müssen nach der ersten Halbzeit schon 3:0, wenn nicht sogar 4:0 führen”, sagte Gresens. Bereits nach sieben Minuten war Bjarne Schnakenberg nach einem Fehlpass von Artur Janot durch und zog ab. Der Ball senkte sich nach der Parade von Ottersbergs Keeper Leon Seeger gefährlich in Richtung Tor, doch Patrick Küsel klärte vor der Linie. Die “Moorteufel” hatten zwei weitere gute Chancen. Zunächst verpasste Schnakenberg eine Hereingabe von Michel Klimmek (27.), dann traf Pascal Kranz nur den Pfosten (34.). Klimmek sorgte nach einem Pass in die Tiefe von Schnakenberg dann aber doch noch vor der Pause für die verdiente Gästeführung (40.).

Nach dem Seitenwechsel sahen Meyer und Gresens ein ausgeglicheneres Duell. Ottersberg drängte zunächst auf den Ausgleich. Görkem Colak schoss drüber (48.), Kai Schmidt scheiterte an Henner Lohmann, der den Winkel clever verkürzte (52.). “Insgesamt hatten wir aber weiter die besseren Chancen”, fand Gresens und meinte damit Gelegenheiten von Justin Dähnenkamp, der nach rund einer halben Stunde für den am Oberschenkel verletzten Hendrik Lütjen in die Partie gekommen war, oder erneut Pascal Kranz. “Wir hätten das Spiel früher entscheiden müssen”, fand Meyer.

Doch so blieb es spannend bis zur letzten Minute – im wahrsten Sinne des Wortes. In der dritten Minute der Nachspielzeit kam Ottersbergs Görkem Colak im Bornreiher Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Marvin Hauschild verweigerte den Gastgebern den Elfmeter und damit die Chance auf den Ausgleich. Stattdessen zückte der Unparteiische Gelb-Rot für den meckernden Artur Janot. “Man muss sagen, wir hätten uns über einen Elfmeterpfiff für Ottersberg nicht beschweren können. Aus meiner Position hätte man den geben können”, sagte Gresens ehrlich. Verdient gewesen wäre der Ausgleich aus seiner Sicht nicht. So freuten sich die Gäste über das Glück des Tüchtigen, einen Sieg gegen einen Kontrahenten, den man in der Aufstiegsrunde wiedertreffen könnte, und “einen weiteren Schritt nach vorn”, wie Meyer feststellte. Denn: “Die Jungs haben wieder alles rausgehauen. So verdient man sich die Erfolge.”