Autor: Wümme Zeitung – 4. Januar 2019 (e-Paper)

SV Bornreihe und MTV Bokel gehen beim 22. Neujahrsturnier in der Stadthalle Bremerhaven an den Start.

Insgesamt mehrere Tausend Euro Preisgeld, ein namhaftes Teilnehmerfeld und Rahmenbedingungen, die an Profifußball erinnern. Der 22. Neujahrscup des ESC Geestemünde, der an diesem Wochenende in der Bremerhavener Stadthalle ausgespielt wird, verspricht, auch dieses Jahr ein echtes Highlight zu werden. Unter den insgesamt 19 Teams, die um den prestigeträchtigen Titel kämpfen, befinden sich mit dem SV Blau-Weiß Bornreihe und dem MTV Bokel auch zwei Mannschaften aus dem Verbreitungsgebiet dieser Zeitung. Und die Freude auf das Turnier ist gerade bei den „Moorteufeln“ deutlich zu spüren.

„Das ist schon ein ganz besonderes und super organisiertes Turnier. Starke Gegner, hohes Tempo und mit der Stadthalle ein ehrwürdiger Austragungsort. Da will man sich natürlich gut präsentieren, um am Finaltag dabei zu sein, bei dem sicherlich über 1000 Zuschauer für tolle Stimmung sorgen“, erklärt Bornreihes Trainer Saša Pinter, der als gebürtiger Bremerhavener um die Bedeutung des Neujahrsturniers weiß.

Leicht wird es allerdings nicht, die Endrunde am Sonntag zu erreichen. Denn dazu muss in einer der drei Qualifikationsgruppen, bestehend aus jeweils sechs Teams, einer der ersten drei Ränge belegt werden. Bereits am gestrigen Freitag kämpften dabei unter anderem der TB Uphusen, der Heeslinger SC (beide Oberliga Niedersachsen) und der Bremen-Ligist SG Aumund-Vegesack um den Einzug in die nächste Runde. An diesem Sonnabend wird es dann in Quali-Gruppe 2 ab 15.30 Uhr ernst für die Bornreiher. Mit dem Vorjahressieger FC Oberneuland und dem SFL Bremerhaven warten dabei zwei Topteams aus der Bremen-Liga auf den Landesligisten, auch der OSC Bremerhaven kickt in der höchsten Bremer Spielklasse.

Weitere Gegner sind der TSV Stotel, der schon oft seine Qualitäten auf dem Hallenboden bewiesen hat, und der TSV Altenwalde. Angesichts der harten Konkurrenz wird das Erreichen eines Spitzenplatzes kein Spaziergang. „Wir haben schon eine sehr schwere Gruppe erwischt, und das Weiterkommen ist kein Muss. Wir haben aber bekanntermaßen seit Jahren eine gute Hallenmannschaft, und wenn wir den Rhythmus finden und auch das nötige Glück haben, kann es für uns weit gehen“, hofft Pinter auf einen erfolgreichen Auftritt seiner Mannschaft.

Das Coachen überlässt er dabei allerdings seinem Kapitän Nils Gresens und dessen Stellvertreter Steffen Dietrich. „Ich will mich da gar nicht in den Vordergrund stellen, die zwei machen das sehr gut. Ich freue mich, als Gast dabei zu sein, und auf einige Gespräche mit den Jungs. Wir haben zwar einige angeschlagene Hallenspezialisten, aber auch so werden wir eine gute Mannschaft zusammenbekommen“, sagt Pinter. In der vermeintlich leichtesten Gruppe 3 hofft im Anschluss Bezirksligist MTV Bokel auf ein Weiterkommen. Gegner sind dabei der Ligarivale Grodener SV, der FC Land Wursten (Kreisliga Cuxhaven), die Leher TS (Bremen-Liga), der SC Lehe-Spaden (Bezirksliga Bremen) und die zweite Mannschaft des gastgebenden ESC Geestemünde (Kreisliga).

Am Sonntag, an dem auch der gesetzte Gastgeber ins Geschehen einsteigt, kämpfen die zehn besten Teams dann in zwei Fünfergruppen ab 10.30 Uhr um den Einzug in die Halbfinalspiele. Und vielleicht mischen dann ja auch die „Moorteufel“ oder der MTV noch munter mit und beginnen das neue Jahr gleich mit einem ersten Triumph. Angesichts einer beeindruckenden Titelprämie von 2000 Euro für den Sieger würde sich auch der Kassenwart der Mannschaftskasse freuen.