Die Aufholjagd geht weiter

SV Blau-Weiß Bornreihe

4. November 2019
Autor: Dennis Schott; Foto: Werner Maaß

Fußball-Landesligist SV Blau-Weiß Bornreihe gewinnt sein drittes Spiel in Folge – 3:2 gegen Uelzen

Nach einem Happy-End hatte es nicht unbedingt ausgesehen. Es war aber auch einfach zu wenig, was der SV Blau-Weiß Bornreihe in der Vorwärtsbewegung bis dato unternommen hatte. Ein deutlich verzogener Freistoß von Jeremy da Rocha Nunes und ein Kopfball von Torben Poppe, der zwei Meter über das Tor ging, waren im Heimspiel gegen den SV Teutonia Uelzen nach Wiederanpfiff die einzigen Bornreiher Möglichkeiten gewesen – wenn man sie denn überhaupt als solche bezeichnen konnte. Doch dann: Fand der abstiegsbedrohte Fußball-Landesligist doch die Lücke im Uelzener Abwehrverbund, die der just eingewechselte Philip Bähr zum zwischenzeitlichen 2:2 nutzte. Und es kam noch besser: Gegen inzwischen in Unterzahl agierende Gäste legte der ebenfalls erst kurz vorher eingewechselte Tom Meierdirks das 3:2 (1:2)-Siegtor nach.

Die Bornreiher Aufholjagd geht damit weiter. Das Team um Spielertrainer Nils Gresens fuhr nach Emmendorf und Eintracht Lüneburg nun den dritten Sieg ein und minimierte damit den Rückstand auf das rettende Ufer auf drei Zähler. Die Punkte zehn, elf und zwölf waren allerdings schwer erkämpft. “Die erste Halbzeit von uns war ganz schwach, da brauchen wir gar nicht drumherum zu reden. Wir konnten froh sein, dass es nur 1:2 gestanden hat”, meinte Nils Gresens hinterher. Die Gäste aus Uelzen waren wesentlich besser in die Partie gestartet und erzielten – nachdem sich Nils Brüggemann dem Tor durch einen 23-Meter-Schuss bereits gefährlich angenähert hatte – prompt die Führung. Torschütze Till Marks war sträflich frei, als er die flache Hereingabe in die Bornreiher Maschen setze (8.).

Den Hausherren merkte man deutlich an, dass sie noch nicht im Spiel waren, sodass Philipp Klötzing (10.) und Onur Tunc (20.) weitere gute Schussmöglichkeiten für Uelzen verzeichneten. Die Bornreiher hatten mit dem Schuss von Loris Menger nur eine Möglichkeit vorzuweisen (14.). Umso überraschender war der Bornreiher Ausgleich durch Torben Poppe, der eine ebenfalls flache Hereingabe verwertete (25.).

Wer dachte, die Hausherren wären spätestens jetzt im Spiel, sah sich getäuscht. Denn nur drei Minuten nach dem 1:1 ging der Gast wieder in Führung – und durfte sich wieder glücklich schätzen, dass die Bornreiher einmal mehr unachtsam waren. Marvin Drewes sah sich bei seinem Kopfball im Anschluss an einen Freistoß nämlich kaum einer Gegenwehr ausgesetzt und stellte den alten Toreabstand wieder her. Uelzens Till Marks besaß kurz vor der Pause eine weitere gute Kopfballmöglichkeit, während die Blau-Weißen nur durch Pascal Kranz noch eine Chance verzeichneten. Der Bornreiher kam aus 15 Metern unbedrängt zum Abschluss, jagte das Leder aber weit über das gegnerische Gehäuse.

Eine aussichtsreiche Chance wie diese hatten die Bornreiher lange Zeit danach nicht mehr. Sie besaßen ohne jeden Zweifel die größeren Spielanteile, aber damit wirklich etwas anzufangen wussten sie nicht. Bis besagte 70. Minute anbrach und Philip Bähr einen auf ihn durchgesteckten Ball souverän im langen Tor-eck einschob. Doch es kam noch besser aus Bornreiher Sicht: Denn nur eine Minute später handelte sich Evgenij Krasnikov nach einem wiederholten Foulspiel die Gelb-Rote Karte ein, Uelzen war also nur noch zu zehnt auf dem Platz gegen umso motiviertere Gastgeber. Und es passte zum Spiel, dass mit Tom Meierdirks wieder ein erst kurz zuvor eingewechselter Spieler das Tor erzielte. Ein Tor, das ohne den sehenswerten Diagonalball von Ennio Cordes allerdings erst gar nicht gefallen wäre. Die anschließende Flanke verwertete Meierdirks schließlich mit dem Kopf. Die Gäste gaben sich aber nicht auf und besaßen in einer hitzigen Schlussphase noch einige Eckbälle und Freistöße, die die Bornreiher Abwehr aber bereinigte.

„Wir konnten froh sein, dass es zur Pause nur 1:2 gestanden hat.

Spielertrainer Nils Gresens