Autor: Karsten Hollmann (Osterholzer Kreisblatt); Foto: Tobias Dohr – 26.07.2019

„Moorteufel“ stehen nach einem 2:1 in Hambergen dennoch in zweiter Pokalrunde

“Ich krieg’ ‘nen Fön”, sprach der Manager des SV Blau-Weiß Bornreihe, Alexander Küstner, vielen Anhängern der “Moorteufel” fünf Minuten vor dem Ende aus der Seele. Trotz bester Möglichkeiten musste der Fußball-Landesligist in der 1. Hauptrunde des Bezirkspokals beim FC Hambergen bis zur letzten Sekunde um seinen 2:1-Sieg bangen.

Dass es zu einem knappen Erfolg langte, war auch seinem Sohn Simon Küstner zu verdanken, der eine blitzsaubere Partie an der Seite von Ersatzkapitän Steffen Dietrich in der Abwehrzentrale ablieferte. Auf der rechten Abwehrseite zeigte zudem mit Meikel Klee der zweite Neuzugang bei den Blau-Weißen in der Startelf eine bärenstarke Vorstellung. So richtig Bock auf Fußball hatte auch SV-Spielmacher Anil Morkan, der den Gegner mit seinen Pässen häufig in Verlegenheit brachte. “Wir waren die ganze Zeit Herr im Haus”, urteilte Bornreihes Coach Michael Rickers folgerichtig.

Bereits nach 180 Sekunden setzte Hendrik Lütjen auch auf Pass von Anil Morkan mit einem Volleyschuss über das Tor ein erstes Ausrufezeichen bei einer mörderischen Hitze. Das gleiche tat Keno Liebschner nach einem Zuspiel von Jorit Bierwald auf der anderen Seite (6.). “Körpersprache und mehr Bewegung”, forderte Rickers von seinen Mannen in der Anfangsphase. Aber erst nach 23 Minuten passierte wieder etwas. Garrit Hamdy lenkte einen Schuss von Bornreihes Pascal Kranz in höchster Not zur Ecke ab. Philip Bähr scheiterte dann freistehend an FC-Keeper Dirk Böttjer (28.). Drei Minuten später verwertete Jeremy da Rocha Nunes einen Zuckerpass von Anil Morkan zum gerechten 1:0 für den Gast.

Morkans Traumpässe

Doch der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Frederik Nagel lief in eine Freistoßflanke von Tim Denker von der rechten Seite und markierte das 1:1. Dabei hatte Hambergens Trainer Eric Schürhaus kurz zuvor noch darüber nachgedacht, dem angeschlagenen Denker lange Freistöße zu verbieten. Einen Schuss von “Lulu” Bähr lenkte Dirk Böttjer noch an den Querbalken (26.). Als Kevin Sammann kurz darauf nach einem erneuten Traumpass von Anil Morkan unbegleitet auf Böttjer zulief, war für den Torwart das 1:2 nicht zu verhindern. “Wieder die gleiche Szene wie beim 0:1. Ich kann es nicht begreifen”, schimpfte Schürhaus an der Seitenlinie.

In der 57. Minute verhinderte Simon Küstner bravourös, dass ein Pass von Tim Denker den einschussbereiten “Freddy” Nagel erreichte. Drei Zeigerumdrehungen hiernach beförderte Kevin Struß den ansonsten freistehenden Anil Morkan elfmeterreif zu Boden. Die Pfeife von Referee Lorenz Gehrmann blieb aber stumm. “Da gibt es keine zwei Meinungen. Das war ein klarer Elfmeter”, fühlte sich Michael Rickers nicht ganz zu Unrecht benachteiligt. Es begann die Zeit des Bornreiher Chancenwuchers. Philip Bähr setzte das Spielgerät auf Querpass von “Jerry” da Rocha Nunes nur um Haaresbreite rechts vorbei (65.). Nur Sekunden später leitete da Rocha Nunes die nächste Großchance ein. “Paco” Kranz fand aber alleine seinen Meister in Dirk Böttjer. Dies hätten die “Zebras” beinahe bestraft.

Nach einer Vorarbeit von Kevin Struß tauchte Tim Denker ganz alleine vor SV-Torhüter Ole Pasbrig auf. Denker kam aber nicht an Pasbrig vorbei. “Da hätte Tim wohl quer zu Keno Liebschner passen müssen”, kritisierte Eric Schürhaus. Den Nachschuss von Frederik Nagel wehrte Simon Küstner ab (77.). Dirk Böttjer rettete schließlich noch glänzend zweimal gegen den freistehenden Joker Torben Poppe (83./86.). Bei der zweiten Gelegenheit hatte der ansonsten sehr aufmerksame Luka Muskee zuvor gepatzt.

Die kräftemäßig abbauenden Gastgeber erspielten sich noch eine Halbchance. Ein Schuss von Nagel auf Denker-Ecke wurde aber mit vereinten Kräften abgeblockt. Gleich nachdem Lorenz Gehrmann drei Minuten Nachspielzeit angezeigt hatte, durfte auch Pascal Kranz noch einmal alleine auf Böttjer zulaufen. Doch erneut blieb der Schlussmann Sieger. “Wir haben das Spiel ganz klar verdient gewonnen. Unser Sieg ist aber um drei oder vier Tore zu gering ausgefallen”, bilanzierte Michael Rickers. Sein Gegenüber Eric Schürhaus führte die vielen SV-Möglichkeiten auch auf das Risiko zurück: “Wir haben hinten auf Dreierkette umgestellt. Aber dennoch erlaubten wir uns ungewöhnlich viele Ballverluste.” Trotzdem sei er sehr stolz auf sein Team gewesen: “Wir haben den Bornreihern einen tollen, wenn auch nicht immer hochklassigen Pokalfight geliefert.”

Bezirkspokal, 1. Hauptrunde

FC Hambergen – SV Blau-Weiß Bornreihe 1:2 (1:2)

FC Hambergen: Böttjer, Kaluza (46. Meier), Hamdy (70. Tietjen/88. Kevin Prigge), Muskee, Paul Meyer, Struß, Bierwald, Bonkowski, Nagel, Liebschner, Denker

SV Blau-Weiß Bornreihe: Pasbrig; Klee, Dietrich, Küstner (78. Lennartz), Sammann, Menger, Bähr, Lütjen (57. Poppe), Kranz, Morkan (70. Waldow), da Rocha Nunes

Tore: 0:1 Jeremy da Rocha Nunes (31.), 1:1 Frederik Nagel (34.), 1:2 Kevin Sammann (40.)

Schiedsrichter: Lorenz Gehrmann (VSK Osterholz-Scharmbeck)

Zuschauer: 300 KH