Autor: Dennis Schott (Osterholzer Kreisblatt)

Landesligist SV Blau-Weiß Bornreihe musste im Achtelfinale des Bezirkspokals die Segel streichen. Äußerst unglücklich dazu. Denn das Aus ereilte den Landesligisten nach Elfmeterschießen.

Nach einem anstrengenden Trainingswochenende inklusive Testspiel gegen den TSV Neu St. Jürgen fiel es dem Fußball-Landesligisten SV Blau-Weiß Bornreihe sichtlich schwer, in das Bezirkspokal-Achtelfinale beim klassentieferen TSV Etelsen zu finden. „Wir haben nicht den Knopf gefunden“, formulierte es Bornreihes Coach Michael Rickers, dessen Team folgerichtig mit 0:2 in Rückstand lag, nach der Pause aber Moral zeigte, zum 2:2 ausglich, um im Elfmeterschießen doch den Kürzeren zu ziehen – 6:7.

„Wir haben uns in der Halbzeit noch einmal eingeschworen“, meinte Bornreihes Coach weiter. So wie in der ersten Halbzeit wollten die Blau-Weißen nicht abtreten. Zumal die Partie eine Vorgeschichte hatte. Die Etelser baten nämlich um Verlegung. Da die Bornreiher die vorgeschlagenen Ausweichtermine nicht wahrnehmen konnten, machten die Gastgeber ihren Unmut darüber verbal Luft. „Da sind einige Bemerkungen gefallen, die gehen gar nicht“, so Rickers.

Entsprechend aufgeladen war die Atmosphäre. Bornreihes Coach sprach von einem hitzigen Spiel, in dessen Verlauf die Hausherren zunächst in Führung gingen. Die Gäste bekamen eine Ecke am zweiten Pfosten nicht sauber geklärt, die daraus resultierende Ablage beförderte Alex-Christian Ruf in die Maschen (25.). Kurz vor dem Pausentee der nächste Einschlag, nachdem Ole Pasbrig einen Elfmeter verursacht hatte. „Er kam einen Tick zu spät, den kann man geben“, urteilte Rickers. Christopher Petzold ließ sich die Chance nicht nehmen und erhöhte auf 2:0 (44.).

Beim Vorhaben, es besser zu machen, erwischten die Gäste einen Start nach Maß. Bereits drei Minuten nach dem Wiederanpfiff markierte Loris Menger den Anschlusstreffer. Als Torben Poppe per direktem Freistoß den Ausgleich markierte (70.), schienen die Gäste dem 3:2 näher zu sein. Das Remis bezeichnete Michael Rickers aber letztlich als gerecht. „Und Elfmeterschießen ist immer auch ein Lotteriespiel.“