Blau-Weiße Pressingmaschine erdrückt Stade

SV Blau-Weiß Bornreihe

4. Oktober 2021
Autor: JAN-HENRIK GANTZKOW, Foto: Wümme Zeitung

Nach toller erster Halbzeit feiert Fußball-Landesligist Bornreihe einen klaren 4:0-Sieg

Der SV Blau-Weiß Bornreihe hat seine Siegesserie in der Landesliga Lüneburg auf eindrucksvolle Art und Weise fortgesetzt. Zum Rückrundenauftakt der Staffel 2 setzten sich die „Moorteufel“ dank einer bärenstarken ersten Halbzeit hochverdient mit 4:0 (4:0) beim VfL Güldenstern Stade durch. Durch den vierten Erfolg in Folge bauten die Bornreiher den Vorsprung auf den fünften Platz, den nun der TSV Elstorf mit den punktgleichen Stadern belegt, auf acht Zähler aus – die Teilnahme an der Aufstiegsrunde dürfte den Blau-Weißen bei noch sieben Partien in der Qualifikationsrunde damit nicht mehr zu nehmen sein.

„Das war auch unser klares Ziel. Jetzt wollen wir so weitermachen und viele Punkte mitnehmen“, erklärte SVB-Coach Nils Gresens. Und sollte sein Team in den kommenden Wochen so auftreten wie am Sonntag in Stade, dann dürfte dies durchaus gelingen. Von Beginn an setzten die Gäste die Vorgaben des Trainerteams um Nils Gresens und Frank Meyer optimal um und dominierten über die gesamte Spieldauer das Geschehen. Immer wieder liefen die Bornreiher die Hausherren aggressiv an und sorgten durch dieses Pressing für viele Ballgewinne tief in der gegnerischen Hälfte. Stade konnte sein Spiel kaum einmal kontrolliert aufziehen und stand unter Dauerdruck. „Das war der Matchplan, und die Jungs haben das wirklich toll gemacht. Wir sind so zu drei Treffern gekommen und natürlich hochzufrieden“, strahlte Gresens.

Balleroberung, schnelles Umschaltspiel, effektiver Abschluss – so lautete die Erfolgsformel, mit der die Bornreiher bereits im ersten Durchgang für klare Verhältnisse sorgten. Lediglich der Führungstreffer durch Justin Dähnenkamp fiel nicht nach diesem Muster. In der 17. Minute kombinierten die Gäste vielmehr gekonnt von hinten heraus, eine Flanke von Jeremy da Rocha Nunes verwertete Justin Dähnenkamp mit einem sehenswerten Flugkopfball zum 1:0.

Zehn entscheidende Minuten

Kurz zuvor hatte Jascha Stern einen Treffer nach einer Ecke noch knapp verpasst. In der Folge dominierte die Gresens-Elf und entschied das ungleiche Duell innerhalb von zehn Minuten. Mannschaftskapitän Michel Klimmek profitierte dabei zweimal von starken Ballgewinnen seiner Teamkollegen – nach Zuspiel von Dähnenkamp umkurvte er beim 2:0 den Keeper Fabian Klinkmann (30.), wenig später vollendete er nach starker Vorleistung vom Meikel Klee zum 3:0 für die Blau-Weißen (37.).

Damit war der Bornreiher Torhunger aber noch nicht gestillt, nur 120 Sekunden später schlug die gut geölte Pressingmaschine nochmals zu. Diesmal klaute Jascha Stern seinem Gegenspieler das Leder, nach einem Querpass von Klimmek erzielte auch Dähnenkamp sein zweites Tor des Tages und seinen insgesamt fünften Saisontreffer. Damit war die Partie bereits entschieden, im zweiten Durchgang ließen es die Gäste dann ruhiger angehen – hätten aber durchaus noch erhöhen können.