Aus Interims- wird Dauerlösung

SV Blau-Weiß Bornreihe

21. Januar 2020
Autor: Jan-Henrik Gantzkow; Foto: Wümme Zeitung

Trainerduo verlängert vorzeitig

Obwohl der SV Blau-Weiß Bornreihe erst am Montagabend in die Vorbereitung auf die Rückserie in der Fußball-Landesliga Lüneburg gestartet ist, gibt es bereits positive Nachrichten aus dem Teufelsmoor zu vermelden: Das aus Nils Gresens und Frank Meyer bestehende Trainergespann, das erst kürzlich bis zum Saisonende zugesagt hatte, bleibt den „Moorteufeln“ auch über die aktuelle Spielzeit hinaus erhalten. Sehr zur Freude von Teammanager Alexander Küstner.

„Das war unsere Wunschlösung und ich habe mich gar nicht woanders umgeschaut. Daher sind wir natürlich sehr froh, dass es geklappt hat und wir früh Planungssicherheit haben“, sagte Küstner am Rande des Schmolke-Cups. Große Überredungskünste musste er dabei zwar nicht an den Tag legen, dennoch machte sich gerade Spielertrainer Gresens vor der Vertragsverlängerung so seine Gedanken: „Es war schon eine Entscheidung mit gemischten Gefühlen, da die Rolle einen erheblichen Mehraufwand mit sich bringt. Die Aufgabe macht mir aber unglaublich viel Spaß und bisher haben meine Leistungen auch nicht darunter gelitten. Da es auch aus der Mannschaft sehr positives Feedback gegeben hat, habe ich mich entschieden, mit Frank weiterzumachen“, erklärte „Kokser“.

Besonders der Verbleib von „Fraggle“ Meyer war dabei ein wichtiger Faktor, schließlich kümmert sich dieser in erster Linie um die Trainingsgestaltung und entlastet so Gresens. Trotz dieser langfristigen Entscheidung richten die beiden Übungsleiter den Fokus jetzt erst mal auf die anstehende Rückrunde. Denn auch wenn das Duo seit dem Amtsantritt im Oktober für einen Umschwung gesorgt hat – die „Moorteufel“ überwintern auf einem Abstiegsplatz. „Wir wollen jetzt die Grundlagen legen und in der Vorbereitung Gas geben, damit wir schnellstmöglich die nötigen Punkte holen“, kündigt Gresens an. Der Glaube, dass dieses Ziel erreicht wird, ist groß. Und so wurde über die Ligazugehörigkeit bei den unkomplizierten Vertragsverhandlungen gar nicht erst gesprochen. „Wir planen zu 100 Prozent für die Landesliga und ich bin mir sicher, dass wir den Klassenerhalt schaffen“, zeigt sich Alexander Küstner selbstbewusst.